Mineralwasser Vergleich – Welches ist das beste sprudelige Mineralwasser?

An dieser Stelle wollen wir Mineralwasser mit KohlensĂ€ure unterschiedlicher Herkunft miteinander vergleichen. Alle ausgewĂ€hlten Wasser können dabei in einer Glasflasche gekauft werden. Das ist deutlich nachhaltiger als die PET-Flaschen, wie ihr auf unserer Leitungswasserseite noch einmal nachlesen könnt. Außerdem besteht bei PET-Flaschen die Gefahr, dass sich schĂ€dliche Stoffe aus der Flasche lösen und ins Wasser gelangen. Deshalb haben wir uns fĂŒr den Mineralwasser Vergleich auf Wasser in Glasflaschen beschrĂ€nkt.

Was ist Mineralwasser eigentlich?

Mineralwasser mit KohlensÀure aus der Flasche im Glas

Das Wasser wird aus einer unterirdischen Mineralquelle gewonnen und unmittelbar an dieser abgefĂŒllt. Es ist mit Mineralstoffen angereichert und kann mit KohlensĂ€ure versetzt sein. Außerdem muss die Quelle amtlich anerkannt sein. Wichtige Voraussetzung ist, dass die Zusammensetzung der Mineralien mit leichten Schwankungen konstant ist. Im Gegensatz dazu gibt es auch noch Tafelwasser. Der grĂ¶ĂŸte Unterschied ist, dass dieses Wasser noch nachtrĂ€glich mit Mineralien angereichert werden darf. Außerdem muss es nicht zwangslĂ€ufig aus einer anerkannten Quelle stammen. Das Tafelwasser kann aus verschiedenen Wasserarten zusammengemischt sein. SelbstverstĂ€ndlich gilt aber auch bei Tafelwasser die Wasserverordnung. FĂŒr Mineralwasser können wir also sagen, dass es sich im Prinzip um gesundes und gefiltertes Regenwasser handelt.

Der Weg des Mineralwassers

Bevor wir unser Mineralwasser im Supermarkt kaufen können, hat es bereits einige Stationen hinter sich gebracht. Über viele Jahre sickert vom Himmel gefallenes Regenwasser durch die verschiedensten Gesteinsschichten. Auf seinem Weg nimmt es dabei zahlreiche Mineralstoffe auf. Die zahlreichen Schichten filtern und reinigen dabei das Wasser. Irgendwann ist das Wasser dann in vielen hundert Metern unter der Erde angelangt. Von dort wird es mithilfe eines Rohrsystems an die ErdoberflĂ€che gepumpt. Nur in seltenen FĂ€llen ist der Druck so hoch, dass das Wasser ohne Pumpen nach oben gelangt. Bevor es dann im Supermarkt verkauft werden darf, mĂŒssen bestimmte Voraussetzungen erfĂŒllt sein. Nur das Wasser, das die Vorgaben der Mineral- und Tafelwassserverordnung erfĂŒllt, darf vertrieben werden. Zum Schluss erhalten wir aber ein sicheres und mineralstoffreiches Lebensmittel. In jeder Quelle ist außerdem die Konzentration von Mineralstoffen anders. Das bedeutet, dass sich das Mineralwasser im Vergleich unterscheidet.

Der Weg in KĂŒrze

  1. Unser Regenwasser fÀllt auf die Erde
  2. Es sickert in den Boden
  3. Die vielen Gesteinsschichten reinigen das Wasser und geben Mineralstoffe ab
  4. Aus mehreren Hundert Metern Tiefe pumpen wir das Wasser an die OberflÀche
  5. Zum Schluss fĂŒllen wir das Wasser direkt an der Quelle ab
  6. Und dann können wir das Mineralwasser ganz einfach im Supermarkt kaufen

Mineralwasser Vergleich – Mineralwasser ist nicht gleich Mineralwasser

Jedes Mineralwasser hat seine eigene Zusammensetzung. Das bedeutet, dass sich der Anteil an NĂ€hrstoffen von Mineralwasser zu Mineralwasser unterscheidet. Hier wollen wir euch einen kurzen Überblick geben. Neben den Inhaltsstoffen ist natĂŒrlich fĂŒr unseren Mineralwasser Vergleich auch der Geschmack wichtig.

Hydrogencarbonat

Bei Hydrogencarbonat handelt es sich nicht wirklich um einen Mineralstoff. Es ist vielmehr ein Salz der KohlensĂ€ure. Dennoch kommt dem Hydrogencarbonat eine besondere Aufgabe zuteil: Es dient als SĂ€urepuffer. Es reguliert den SĂ€ure-Basen-Haushalt und wirkt sĂ€ureneutralisierend. Gerade in der heutigen Zeit sind viele Menschen von ÜbersĂ€uerung betroffen. Ausgelöst durch Stress, Fett, Zucker, Alkohol oder tierischem Eiweiß. Ebenfalls negativ auf den SĂ€urehaushalt wirkt sich Sportmangel aus. Wird die SĂ€ure nicht ausreichend neutralisiert, kann diese sich in den Muskeln, Gelenken oder im Bindegewebe ablagern. Hydrogencarbonat kann euch dabei helfen, dass das nicht passiert. Das schöne ist, dass ihr es ganz einfach aufnehmen könnt. Zum Beispiel durch Mineralwasser. Es ist vor allem in Wasser enthalten, in dessen Quelle Kalksteinschichten vorhanden sind.

Calcium

Calcium ist ein lebenswichtiger Mineralstoff. Vor allem bekannt ist er als Baustein fĂŒr Knochen und ZĂ€hne. Weiterhin ist er ebenfalls bei biochemischen Prozessen der Körperzellen von Bedeutung. Mineralwasser mit viel Calcium hat also eine positive Wirkung auf unseren Körper. Das Calcium trĂ€gt dazu bei, dass die Funktion von Muskeln und Nerven gewĂ€hrleistet wird. Auch bei der Regulierung des SĂ€ure-Basen-Haushalts spielt Calcium eine bedeutende Rolle. FĂ€llt der pH-Wert des Blutes unter einen bestimmten Wert, löst der Körper Calcium aus den Knochen, um zu verhindern, dass das Blut ĂŒbersĂ€uert. Weiterhin trĂ€gt es zur ordnungsgemĂ€ĂŸen Blutgerinnung sowie zu einem ordnungsgemĂ€ĂŸen Energiestoffwechsel bei. Das Calcium hat in unserem Körper also viele lebenswichtige Funktionen. Deshalb solltet ihr ebenfalls beim Kauf von Mineralwasser darauf achten, dass ihr Mineralwasser mit viel Calcium wĂ€hlt.

Magnesium

Auch Mineralwasser mit viel Magnesium sollte auf eurer Einkaufsliste stehen. Bei Magnesium handelt es sich um einen Mineralstoff, der fĂŒr unterschiedlichste VorgĂ€nge im Körper benötigt wird. Unter anderem ist es an der Bildung von ĂŒber dreihundert Enzymen beteiligt. Magnesium trĂ€gt außerdem zur Entspannung der Muskeln bei, kann Stress reduzieren und ist wichtig fĂŒr den Zellstoffwechsel. Wichtig zu wissen ist außerdem, dass der Körper Magnesium nicht selbst herstellen kann. Er ist also darauf angewiesen, dass wir ihn ausreichend mit dem Mineralstoff versorgen. Hier kann Mineralwasser mit viel Magnesium unterstĂŒtzen.

Natrium

Natrium ist ein fĂŒr uns wichtiges Alkalimetall. Es kommt in unserem Körper vor allem außerhalb unserer Zellen vor.  Es ĂŒbernimmt in unserem Körper verschiedene regulative Funktionen. So ist es beispielsweise fĂŒr die Regulation des Wasserhaushaltes verantwortlich. Außerdem ist es an der Weiterleitung von Nervenimpulsen oder an MuskeltĂ€tigkeiten beteiligt. Besonders wichtig zu wissen ist, dass die Konzentration von Natrium nur wenig schwanken darf. In Deutschland nehmen wir tendenziell zu viel Natrium auf. Grund hierfĂŒr ist, dass wir sehr viel Salz (also Natriumchlorid) zu uns nehmen. Laut des Bundesministeriums fĂŒr ErnĂ€hrung und Landwirtschaft ĂŒberschreiten mehr als 75 % der MĂ€nner und annĂ€hernd 70 % der Frauen die empfohlene Tagesdosis. Deshalb sollten wir bei unserem Mineralwasser eher zu einem natriumarmen greifen. Allerdings können wir an dieser Stelle keine Aussage ĂŒber die individuellen Vor- und Nachteile fĂŒr jeden einzelnen machen. Wer sich nicht sicher ist, kann sich bei seinem Arzt nĂ€her informieren.

Unser ausgewÀhltes Mineralwasser im Vergleich

Mineralwasser von Gerolsteiner, Apollinaris und Vilas im Vergleich nebeneinander

Da es in Deutschland ungefĂ€hr 500 verschiedene MineralwĂ€sser gibt, haben wir uns fĂŒr unseren Mineralwasser Vergleich auf eine kleine Auswahl beschrĂ€nkt. Neben den zuvor vorgestellten Inhaltsstoffen ist uns natĂŒrlich auch der Geschmack wichtig. Immerhin soll uns das Mineralwasser vor allem dazu motivieren, mehr zu trinken. Wenn wir uns dann ein Mineralwasser aussuchen, das nicht schmeckt, haben wir von den ganzen Mineralstoffen auch nichts. 

 Kaiser Friedrich QuelleSan PellegrinoVilsa ClassicApollinaris ClassicGerolsteiner Sprudel
Hydrogencarbonat1.900 mg / Liter

243 mg / Liter175 mg / Liter1.800 mg / Liter1.816 mg / Liter
Calcium497 mg / Liter
62 %*
164 mg / Liter
21 %*
47 mg / Liter
6 %*
90 mg / Liter
11 %*
348 mg / Liter
44 %*
Magnesium73 mg / Liter
19 %*
49 mg / Liter
13 %*
4 mg / Liter
1 %*
120 mg / Liter
32 %*
108 mg / Liter
29 %*
Natrium484 mg / Liter
32 %*
31 mg / Liter
2 %*
16 mg / Liter
1 %*
470 mg / Liter
31 %*
118 mg / Liter
8 %*
*Anteil am empfohlenen Tagesbedarf

 

Wem das Mineralwasser zu langweilig ist, der findet außerdem bei Pimp your Water tolle Ideen fĂŒr geschmackvolles Wasser.